Seit 1985 im Rathaus

Freie Wählergemeinschaft Calden (FWG) seit 1985 im Rathaus vertreten

 

Im Jahr 1985 schlossen sich Bürger der Gemeinde Calden aus verschiedenen Ortsteilen zusammen und beschlossen, als Freie Wählergemeinschaft an der Kommunalwahl 1985 teilzunehmen. Die FWG ist seit dem in der Gemeindevertretung, im Gemeindevorstand und in vielen Ortsbeiräten ohne Unterbrechung vertreten.

 

Die politische Landschaft Caldens war zur Zeit der Gründung der FWG geprägt von der absoluten Mehrheit einer Partei.

 

Erklärtes Ziel der Gründer war es daher, eine Interessenvertretung ausschließlich für die Anliegen von Bürgerinnen und Bürgern aus den Ortsteilen der Gemeinde Calden zu sein, die organisatorisch als Zusammenschluss zu einer Wählergemeinschaft und nicht als eine Partei agieren wollte, d.h. man wollte frei sein von überregionalen und sonstigen parteipolitischen Zwängen und Regelungen und damit die politische Landschaft ein wenig vielfältiger zu machen.

 

Ein ausschlaggebender Punkt für die Gründung der FWG war, die Nutzungsrechte für Holz aus dem Caldener Wald für die Anspruchsberechtigten auch in Zukunft zu gewährleisten. Dieses Holznutzungsrecht einiger Caldener Bürger, der sogenannten Gemeindeglieder, wurde seit Alters her jeweils dem männlichen Nachkommen vererbt, sofern dieser verheiratet war. Auf Bestreben des damaligen Bürgermeisters sollte das Nutzungsrecht abgeschafft werden, obwohl sogar ein gültiges Gerichtsurteil das Nutzungsrecht bis zum Tode des jeweiligen Berechtigten bestätigt hatte.

 

So schloss sich zunächst eine Gruppe Betroffener zusammen, um die gültige Rechtslage - gegen die Bestrebungen des Bürgermeisters – aufrechtzuerhalten. Sehr schnell schlossen sich danach auch interessierte Bürger aus den anderen Ortsteilen der Gruppe an. Um begründete Anliegen auch politisch durchsetzbar zu machen, mündete dies in der Gründung der FWG.

 

Übrigens: Die Generation der Gemeindemitglieder bezieht bis heute als Nutzungsberechtigte ihr Holz gegen Entgelt aus dem Caldener Wald.

 

Mit viel Idealismus, zeitlichem - aber auch eigenem finanziellen Engagement nahm nun auch die FWG am Wahlkampf zur Kommunalwahl 1985 teil und ihr gelang auf Anhieb der Sprung ins Parlament.

 

In den nun mehr als 30 Jahren konnte die FWG viel Zuspruch aus der Bevölkerung erfahren für ihren traditionellen Weg der Kommunalpolitik, die ausschließlich für die Gemeinde Calden aktiv ist. Im Laufe der Jahre sind die Themen vielfältiger geworden, für die sich die FWG eingesetzt hat, so z.B. für Radwege, den öffentlichen Nahverkehr und die Schulbussituation oder auch für die Anliegen der Feuerwehr.

 

Die FWG stand und steht mit ihrem Motto „Mit Vorausschau in die Zukunft“ für eine sparsame gerechte Haushaltspolitik und für die Weiterentwicklung der Infrastruktur der Gemeinde, obwohl sich durch die immer schwieriger werdende finanzielle Situation nicht alles Wünschenswerte realisieren lässt. So wird z.B. eine seit Jahren geforderte Grill- und Freizeitanlage am Waldschwimmbad wegen anderer Prioritäten leider von Jahr zu Jahr verschoben. Die FWG wird auch zukünftig berechtigte Interessen der örtlichen Vereine sowie Anliegen der Bürgerinnen und Bürger vertreten.

 

Sie steht ebenfalls seit Beginn der Planungen für den Ausbau des Flughafens Kassel – Calden mit seinem neuen Gewerbegebiet, auch wenn dies in den letzten Legislaturperioden aufgrund der verständlichen unterschiedlichen Sichtweisen in der Bevölkerung sicherlich zur Verringerung der Mandatsanzahl beigetragen hat. Die zukünftig zu erwartenden Chancen für Calden und die Region, die damit verbundenen Arbeitsplätze und Steuereinnahmen für die Gemeinde lassen aber aus Sicht der FWG nur die Befürwortung zu.  

 

Neben ihrer politischen Tätigkeit hat die FWG ehrenamtlich viele Jahre die Durchführung des Kinderbasars in der Mittelpunktschule in Calden organisiert. Die durch Kuchen- und Getränkeverkauf entstandenen Erlöse wurden jeweils Einrichtungen für Kinder und Jugendliche gespendet. So erhielten die Ferienspiele in Meimbressen, die Kindergärten oder der Förderkreis der Grundschule Spenden, die z.B. für die Beschaffung von neuen Spielgeräten verwendet wurden.

 

Zur Pflege des kameradschaftlichen Miteinanders wird in jedem Jahr im Sommer ein Grillfest veranstaltet, an dem die Familien der FWG - Freunde, die in vielen Fällen bereits drei Generationen überspannen, mit Kindern und Hunden bei Sport und Spiel gerne teilnehmen.

 

 

 

Mandatsträger in Gemeindevorstand und Gemeindevertretung seit 1985:

 

Legislaturperiode 1985 bis 1989:

Gemeindevorstand: Hermann Croll

Gemeindevertretung: Wilfried Mantel (Fraktionsvorsitzender), August Sostmann, Fritz Jordan, Eduard Friedrich und Josef Klein.

 

Legislaturperiode 1989 bis 1993:

Gemeindevorstand: Hermann Croll und Jürgen Böttner

Gemeindevertreter: Wilfried Mantel (Fraktionsvorsitzender), Andreas Dinges, Eckhard Ledderhose, Martin Malkmus und August Sostmann

 

Legislaturperiode 1993 bis 1997:

Gemeindevorstand: Hermann Croll, Eckhard Ledderhose und Norbert Ullrich

Gemeindevertreter: Jürgen Böttner (Fraktionsvorsitzender), Irmgard Croll, Andreas Dinges, Frank Rehrmann, August Sostmann, Herbert Toischer und Hermann Wetzel

 

Legislaturperiode 1997 bis 2001:

Gemeindevorstand: Hermann Croll (1. Beigeordneter), Eckhard Ledderhose und Norbert Ullrich

Gemeindevertreter: Ralf Neumann (Fraktionsvorsitzender), Irmgard Croll, Hans-Peter Erkelenz, Michael Krug, Jürgen Pistorius, August Sostmann und Egbert Zimmermann

 

Legislaturperiode 2001 bis 2006:

Gemeindevorstand: Norbert Ullrich

Gemeindevertreter: Ralf Neumann (Fraktionsvorsitzender bis 2004), Irmgard Croll (Fraktionsvorsitzende ab 2004), August Sostmann, Ute Meister (ab 2004 als Nachrücker für Ralf Neumann)

 

Legislaturperiode 2006 bis 2011:

Gemeindevorstand: Norbert Ullrich

Gemeindevertreter: Irmgard Croll (Fraktionsvorsitzende), Sabine Kupke und August Sostmann

 

Legislaturperiode 2011 bis 2016:

Gemeindevorstand: André Lechner bis 2012, Nachrücker Eckhard Ledderhose ab 2012 und Norbert Ullrich

Gemeindevertreter: Irmgard Croll (Fraktionsvorsitzende), Norbert Croll bis 2012, Ute Meister ab 2012, Alexander Dinges, Thomas Ebert ab 2012, Hubert Kupke, Sabine Kupke bis 2014, Jeanette Werner bis 2012, August Sostmann ab 2012, Peter Köhler ab 2014

 

Legislaturperiode 2016 bis 2021:

Gemeindevorstand: Norbert Ullrich (1.Beigeordneter), Eckhard Ledderhose, Thomas Ebert

Gemeindevertreter: Irmgard Croll (Fraktionsvorsitzende) Alexander Dinges, Philipp Dinges, Sven-Oliver Dittrich, Fabian Hoppe, Maximilian Hoppe, Jörg Ledderhose, Ute Meister, Lothar Schippmann (bis April 2017), Florian Hirdes (ab April 2017)

  

Freie Wählergemeinschaft Calden

Irmgard Croll (Fraktionsvorsitzende)

 

(aktualisierte Fassung vom 07.05.2013)

ERGEBNISSE DER KOMMUNALWAHL 2016:

 

Aktueller Stand der Sitzvergabe in der Gemeindevertretung Calden:

 

CDU 7

SPD 15

FWG 9

 

Gemeindevertretung Calden:

 

Die Ämter finden Sie nach der konstituierenden Sitzung am 28.04.2016 in unserer Mitgliederliste

 

Ortsbeirat Calden:

 

Sven-Oliver Dittrich (stellv. Ortsvorsteher)

Florian Hirdes

 

Ortsbeirat Fürstenwald:

 

Jörg Ledderhose

 

Ortsbeirat Westuffeln:

 

Ute Meister

 

FW-Kreisbeigeordnete Landkreis Kassel:

 

Irmgard Croll

WIR SIND FÜR SIE DA:

Irmgard Croll - 1.Vorsitzende
Sie haben einen Adblocker installiert. Diese Web App kann nur mit einem deaktivierten Adblocker korrekt angezeigt und konfiguriert werden.